Paul Raymond verstorben

Wissenswertes über Interpreten und deren Oldies, die nicht in deutscher Sprache gesungen wurden.
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Andy
YesterdayRadio Team
Beiträge: 1817
Registriert: Mo 3. Sep 2012, 18:29

Paul Raymond verstorben

#1 Beitrag von Andy » Mi 17. Apr 2019, 09:09

Paul Martin Raymond, geb. am 16. November 1945 in St Albans, Hertfordshire, England, britischer Keyboarder und Gitarrist, ist am 13. April 2019 verstorben.
Mit 17 Jahren begann nach eigenen Angaben Raymonds dessen Karriere im Jazz-Bereich, nachdem er eine Anzeige in lokale Musikzeitschriften stellte. Er spielte ab Januar 1964 mit vielen verschiedenen Musikern, unter anderem dem Bassisten Dave Green. Er stieß zum Ian Bird Quintett und spielte mit diesem öfters in Blackheath. 1967 spielte Raymond in seiner ersten Band Plastic Penny, die sich der Popmusik verschrieben hatten. Andere bekannte Mitglieder waren Nigel Olsson und Mick Grabham. 1968 löste sich die Gruppe nach dem Album Two Sides Of A Penny auf.
1969 und 1970 kamen noch zwei Alben auf den Markt, die vor der Trennung eingespielt worden waren. Daraufhin hörte er, dass Christine Perfect die Band Chicken Shack verlassen hatte, um John McVie zu heiraten. Er bewarb sich für den Job und erlernte mit Hilfe von Nigel Olsson, Hammond-Orgel zu spielen. Raymond stieß 1969 zu Chicken Shack. Nach den Alben 100 Ton Chicken und Accept verließ er die Band 1971 wieder. Er schloss sich direkt Savoy Brown an und blieb dort bis 1976. Nachdem UFO 1976 das Album No Heavy Petting mit Keyboarder Danny Peyronel veröffentlicht hatten, tourte Paul Raymond mit der Band im Vorprogramm von Rainbow, um das Album zu promoten. 1977 erschien das Album Lights Out, auf dem Raymond erstmals Keyboard spielte. Nach dem Album Obsession 1978 verließ jedoch der deutsche Gitarrist Michael Schenker die Band, was zum Verfall führte. Auch auf dem Live-Album Strangers In The Night spielt er Keyboards und Gitarre.
1981 bis 1982 war er in der Michael Schenker Group aktiv und ist auf dem Album MSG und dem Live-Album One Night At Budokan zu hören. 1983 schloss er sich Pete Ways Band Waysted an und ist auf dem Debütalbum Vices, 1983, zu hören. 1984 kehrte er zu UFO zurück, bei denen von der Originalbesetzung nur noch Phil Mogg übrig geblieben war. Nach dem Album Misdemeanor, 1985, verließ er die Band jedoch 1986 erneut.
1993 kehrte er zu UFO zurück, da diese sich wieder vereinigt hatten. Jedoch geht aus dieser Zusammenarbeit nur das Album Walk On Water hervor, da Raymond 1999 schon wieder ausgeschieden war. Er war jedoch seit 2003 wieder festes Mitglied bei UFO und war auch gelegentlich bei Projekten von Michael Schenker zu hören.
Raymond starb im am 13. April 2019 an den Folgen eines Herzinfarkts; er wurde 73 Jahre alt. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte UFO gerade erst mit einer so genannten letzten Welttour begonnen, die als „Last Orders“ bezeichnet wurde.

Antworten